Heilstein des Monats Dezember

Monatsstein Dezember: Lapislazuli


Der Lapislazuli (sinngemäß: Blauer Stein) fand in pulverisierter Form als Makeup schon Verwendung bei den Pharaonen und bei Kleopatra. Selbst in Höhlenmalereien wurde das extreme Blau als Pigment in Farben eingesetzt. Als Edel- bzw. Schmuckstein hat der Lapislazuli eine über 7.000 Jahre alte Geschichte und galt als das Kostbarste, was die alten Ägypter besaßen. So wurde auch die Mumienmaske Tutanchamuns teilweise aus Lapislazuli gefertigt.

Sein höherer Preis resultiert u.a. aus seinem geringen Vorkommen an nur wenigen Fundorten. So ist der westliche Hindukusch (Afghanistan) einer der Hauptfundorte, wo er auch als Zahlungsmittel genutzt wurde. Weitere Fundorte befinden sich bei Ljadschwar-Dara im Pamir und im Iran, sowie in Arkansas (USA) und in Russland in der Umgebung des Baikalsees.

Heutzutage wird dieser Stein überwiegend als Schmuckstein in Form von Ketten, Kettenanhängern oder Armbändern verwendet.

Körperlich soll Lapislazuli eine krampflösende Wirkung haben und Linderung bei Hals-, Kehlkopf- und Stimmbanderkrankungen verschaffen. Weiterhin wird er bei Bluthochdruck empfohlen.

Auf psychischer Ebene wird ihm nachgesagt, das Gedächtnis und das Durchhaltevermögen zu stärken; außerdem fördere er eine optimistische Lebenseinstellung.

Der Lapislazuli unterstützt das 5., 6. und 7. Chakra (Hals-, Stirn- und Scheitelchakra) und wird dem Sternzeichen Schütze (23.11. - 21.12.) zugeordnet. Der Lapislazuli ist ein energiereicher Stein, der auch in vielen Chakra-Heilsteinkombinationen enthalten ist.

Aufgrund seines hohen Wirkungsgrades sollte er mindestens zwei Mal pro Monat unter fließendem, lauwarmen Wasser gereinigt, entladen und anschließend in einer Amethystgruppe wieder aufgeladen werden.