Monatsstein September

Septarie Monatsstein SeptemberSeptarie

Die überwiegend in Madagaskar, Utah (USA) und in einigen Küstenregionen Englands vorkommenden Septarien, wurden schon von den nordamerikanischen Indianern geschätzt und als Heilstein bezeichnet, unter anderem, weil man in seinen Hohlräumen oftmals „heiliges" Urwasser fand.

Tatsächlich handelt es sich bei den Septarien um aus Kalkton bestehende Steine, in denen sich beim Austrocknen Hohlräume bildeten. Durch die Zersetzung von Lebewesen entstanden dann Calcite, die diese Holräume ausfüllten.

Durch die relativ geringe Härte (Härtegrad 3), findet man diesen Stein in den unterschiedlichsten Formen und Größen. Angefangen beim Trommelstein, Schmuckstein und Anhänger, polierte Platten, Kugeln oder Handschmeichler.

Bei körperlicher Anwendung soll die Septarie die Durchblutung fördern und die Gehirnfunktion erhöhen. Außerdem wird sie bei Darmerkrankungen eingesetzt. Dazu den Stein auf die betroffene Stelle legen oder fest in der Hand halten.

Psychisch soll die Septarie unsere Konzentrationsfähigkeit und das Erinnerungsvermögen stärken. Damit könnten sie außerdem durch Hirnleistungsstörungen bedingter Vergesslichkeit vorbeugen. Zu diesen Zweck in der Wohnung aufgestellte Septarien-Objekte sind nicht nur dekorativ, sondern auch hilfreich.

Grundsätzlich kann dieser Stein bei allen Sternzeichen eingesetzt werden.
Er wird dem 3. Chakra (Solarplexus/Sonnengeflecht) und 7. Chakra (Scheitel-/Kronenchakra) zugeordnet.

Die Reinigung und Entladung der Septarie ist denkbar einfach:
1 - 2 Mal monatlich sollte der Stein mit lauwarmem Wasser (ohne Reinigungszusätze) gesäubert werden. Zum Aufladen kann die Septarie einige Stunden in eine Bergkristallgruppe gelegt und anschließend einige Stunden der Sonnenstrahlung ausgesetzt werden.